GLITCH, Florencia Demestri & Samuel Lefeuvre © Laetitia Bica

Internationales Tanzfestival

4. bis 14. Juni 2020 | Spielboden Dornbirn

Festival Juni Abgesagt

Aufgrund der aktuell ergangenen Verlängerung des Veranstaltungsverbots bis Ende Juni wird das tanzist Festival in geplanter Form leider nicht stattfinden. Wir sind jedoch mit voller Energie dabei noch für diesen Sommer Alternativen zu planen. Wir halten Sie selbstverständlich auf dem Laufenden.

Festival June canceled

Due to the the extension of the ban on public events until the end of June now enacted by the government, the Festival we were planning can no longer take place. But we are busy working on other options at which projects could still be staged later this summer. We will of course keep you informed accordingly and announce further details as soon as possible.


 



Körper der Gegenwart

Wie die allgegenwärtige Technologie unser Leben beeinflusst und sich auch in unseren Körpern manifestiert, wird ein Thema des Festivals. Imaginäre Räume verwandeln sich in utopische Raumskulpturen. Was passiert mit uns, wenn alle technischen Systeme ausfallen? Das interpretieren die TänzerInnen in atemberaubender Meisterschaft und entführen die Zuschauer*innen auf eine Reise an die Grenzen der Realität.
Dem gegenüber steht emotionaler Aufruhr, verursacht durch die Aussicht auf den Verlust der Freiheit: atmosphärisch, abstrakt, aufregend und kraftvoll inszeniert.

Wir tanzen im Bereich des Ungewohnten, des Unvorhersehbaren, des Unerwarteten.

Bodies of the Present

How contemporary omnipresent technologies influence our lives and manifest themselves within our bodies is the theme of the festival. Imaginary expanses are being transformed into utopian sculptures of space. What happens if all technical systems fail? This is what the dancers aim at interpreting with breathtaking artistry by eloping with their audiences on a journey to test the boundaries of reality.

Contrasting this stands the emotional upheaval, triggered by the potential loss of liberty: atmospheric, abstract, captivating and powerfully enacted.

We dance within the realm of the unfamiliar, the unforeseeable, the unexpected.

Programmübersicht

Performances



Workshops / Jugendprojekte



tanz ist Film

Vorstellungen / Performances

Do 4. und Sa 6. Juni 2020, 20.30 Uhr / Bühne

Liquid Loft © Chris HaringLiquid Loft © Chris Haring

Liquid Loft / Chris Haring (AT)

Models of Reality - Festivaleröffnung

Die Automatisierung des menschlichen Körpers brillant inszeniert.

 


Als Fortsetzung der Performance-Serie Foreign Tongues beleuchtet Models of Reality das Verhältnis zwischen Raum und Körper und spürt Prozessen nach, die körperliche Erfahrungen verändern. Unterschiedliche Materialklänge erzeugen räumliche Assoziationen und rufen Emotionen hervor: Wie wird eine Umarmung erfahren, wenn sie mit einem lauten Knarren unterlegt ist?

In dem neuesten Bühnenwerk von Liquid Loft/Chris Haring spielen die acht Tänzer*innen radikal durch, was ständiges Funktionieren und Optimieren im Körper auslöst, und werden dabei immer mehr zu utopischen Raumskulpturen.

The Automation of the Human Body brilliantly enacted.

As sequel of the performance-series Foreign Tongues, Models of Reality illuminates the dialectical relationship between space and body, and investigates processes, which alter bodily experiences. Varying sounds produce spatial association and evoke emotions: How is an embrace experienced when accompanied by the sound of cracking? In the recent stage oevre by Liquid Loft/Chris Haring eight dancers enact without compromise what ongoing functioning and optimisation of the body leads to, thus gradually evolving into utopian sculptures of space.

Dance, Choreography: Luke Baio, Stephanie Cumming, Dong Uk Kim, Katharina Meves, Dante Murillo, Anna Maria Nowak, Arttu Palmio, Hannah Timbrell, Concept, Direction, Choreography: Chris Haring, Choreographic Assistance: Stephanie Cumming, Composition, Sound: Andreas Berger, Light Design, Scenography: Thomas Jelinek, Costumes: Stefan Röhrle, Theory, Text: Stefan Grissemann, Dramaturgical Support, Research: Thomas Jelinek, Marlies Pucher, Stage Management: Roman Harrer, Photo- and Video-Documentation: Michael Loizenbauer, International Distribution: APROPIC – Line Rousseau, Marion Gauvent, Company Management, Production: Marlies Pucher Production: Liquid Loft in Co-operation with Tanzquartier Wien.

Liquid Loft is supported by Kulturabteilung der Stadt Wien (MA7) and Bundeskanzleramt für Kunst und Kultur (BKA)


Mi 10. Juni 2020, 20.30 Uhr / Bühne

GLITCH © Laetitia BicaGLITCH © Laetitia Bica

Samuel Lefeuvre & Florencia Demestri (BE)

GLITCH - Österreichische Erstaufführung

Die Körper der beiden Tänzer sind atemberaubend in ihrer Meisterschaft und entführen die Zuschauer auf eine Reise an die Grenzen der Realität.

 


Glitch ist ein Begriff aus der Elektronik und bezeichnet einen kurzzeitigen Signalfehler in einem digitalen System. Wie würden sich solche Störfälle oder Systemfehler in unserem Körper auswirken? Multimediakünstlerin Florencia Demestri und Tänzer Samuel Lefeuvre untersuchen und übertragen digitale Effekte auf den menschlichen Körper und machen dadurch auf erstaunliche Weise dessen Verwundbarkeit deutlich.

Berührend, gruselig und ästhetisch zugleich ist ihre Performance, in der sie Körper und „Software“ voneinander losgelöst darstellen und so eine neue Art Frankenstein entstehen lassen – mit kreativen Anomalien, ästhetischem Auftreten und einem Funken Menschlichkeit.

Both dancers‘ Bodies demonstrate breathtaking Mastery in taking their Audiences on a Journey towards the Boundaries of Reality.

‘Glitch‘, a technical term borrowed from electronic jargon, refers to a brief signal error within a digital system. How would such an error impact our bodies? Multimedia artist Florencia Demestri and dancer Samuel Lefeuvre explore and transfer digital effects onto the human body and thus demonstrate its vulnerability in a remarkable manner. Touching, eerie and esthetical at the same time this performance, in which the artists present body and ‘software‘ separated from each other, generates a novel representation of Frankenstein, complete with creative anomalies, esthetical appearances and a hint of humaneness.

Choreography and Dance: Florencia Demestri, Samuel Lefeuvre, Light design, scenography and stage manager: Nicolas Olivier, Music: Raphaëlle Latini, Artistic Advice: Laëtitia Bica, Costumes: Vanessa Pinto, Dramaturgy: Emanuelle Nizou , Assistant for Dramaturgy: Jill De Muelenaere, Production: LOG asbl Associate, Production: Vaisseau asbl, Administration, production and distribution: AMA / Arts Management Agency, Co-Production: tanz ist


Fr 12. und Sa 13. Juni 2020, 20.30 Uhr / Bühne

Alleyne Dance © Lidia CrisafulliAlleyne Dance © Lidia Crisafulli

Alleyne Dance (GB)

A Night's Game

Ihre Bewegung zeigt die ganze Kraft und Schönheit, die der menschliche Körper erzeugen kann.

 


Wenn der Körper gefangen ist und sich der Geist verzweifelt nach Freiheit sehnt, werden tiefe Emotionen wach. Inspiriert vom wahren Leben spiegelt A Night’s Game den emotionalen Aufruhr wider, den drohender Freiheitsverlust hervorruft. Die Tänzerinnen Kristina und Sadé Alleyne schaffen eine Atmosphäre, in der Dunkelheit und Dynamik gleichermaßen wie Anmut und Schönheit ihren Platz finden.

The Artists’ Movements demonstrate the vast Scope of Power and Beauty that the Human Body is capable.

When the body is incarcerated, and the mind craves for liberty and freedom, deep-seated emotion surface. Inspired by true-life events A Night’s Game is about emotional upheaval that imminent loss of freedom elicits. Dancers Kristina and Sadé Alleyne create an atmosphere, in which darkness and dynamics find their place in equal measure to grace and beauty.

Choreography: Alleyne Dance, Dancers: Kristina Alleyne and Sadé Alleyne, Producer: Grace Okereke, Production Manager: Salvatore Scollo, Music Design: Sadé Alleyne, Alan Dicker, Tom Neill, Music: Alan Dicker, Samuel Kerridge, Paul Englishb, Ólafur Arnalds, Kevin MacLeod, Armand Amar & Haroun Teboul Song, Mentor: Farooq Chaudhry, Lighting Design: Salvatore Scollo, Original Lighting Design: Lucy Hansom, Costume Adjustment: Leila Ransley

Alleyne Dance has kindly been supported by Arts & Movements Ltd., Arts Council England, Desti Masti Studios, Akram Khan, The Brit School of Performing Arts, Ultima Vez Company.

Workshops

Di 2. bis Do 4. Juni 2020

© tanz ist© tanz ist

AIKO – Kazuko Kurosaki

Mein Körper und wir


tanz ist Kinder – die renommierte Künstlerin Aiko Kazuko Kurosaki kombiniert Spiel und Tanz in einem einmaligen Konzept welches spielerische Bewegungsabläufe, Körperbewusstsein und Achtsamkeit vermittelt. Volksschulkinder lernen, wie in der Gruppe gearbeitet wird und dies zu einem gemeinsamen Ergebnis führt. Nur für Schulklassen buchbar, nähere Informationen: contact@tanzist.at


Mi 3. bis Fr 5. Juni 2020

tanz ist © Stefan Hauertanz ist © Stefan Hauer

James Wilton & Sarah Jane Taylor-Wilton

The Four Seasons


tanz ist Schule – international renommierte Tänzer*innen tanzen mit jugendlichen Schüler*innen und geben Einblick in die Lebenswelt von Künstler*innen. Wie drücke ich mich im Tanz aus? Wie wird eine Choreografie erarbeitet, welche Probleme und Freuden bringt ein Leben als Tänzer*in mit sich? Anhand der „vier Jahreszeiten“ thematisieren James & Sarah Jane Wilton den künstlerischen Tanz an verschiedenen Mittelschulen im Bregenzerwald. Informationen: contact@tanzist.at


Do 11. Juni 2020, 15. bis 18.00 Uhr

Alleyne Dance © Lidia CrisafulliAlleyne Dance © Lidia Crisafulli

Sadé & Kristina Alleyne

Contemporary Dance

Einen Tag vor ihrer Performance am Spielboden geben Sadé und Kristina Alleyne einen Tanzworkshop der Sonderklasse. Dynamische, lyrische und flüssige Bewegungen sind das Markenzeichen der beiden Shooting Stars der britischen Tanzszene. Dabei werden afro-karibische Elemente, Hip-Hop, Kathak und Latin Dance in einem zeitgenössischen Tanzkontext vereint.
Dabei kooperieren wir mit dem Tanzwerk, dem Tanzhaus Lindau und dem Jungen Ensemble von
Anne Thaeter. Mit freundlicher Unterstützung von Netzwerk Tanz Vorarlberg.

tanz ist Film

Körper der Gegenwart

Fr 5. Juni 2020, 20.00 Uhr / Kino

© Gustav DeutschStephanie Cumming © Michaela Theurl

Shirley - Visions of Reality

ein Film von Gustav Deutsch


Anhand belebter Bilder von Edward Hopper wird die Geschichte einer Frau erzählt, die die Wirklichkeit um sich herum nicht als Gegebenheit ansieht, sondern als gemacht und veränderbar. In entscheidenden Momenten bleibt sie ihren Überzeugungen treu. Ihr Leben illustriert dabei 30 Jahre amerikanischer Geschichte.

REGIE: Gustav Deutsch, Buch: Gustav Deutsch, KAMERA: Jerzy Palacz, MUSIK: Christian Fennesz, David Sylvain, MIT: Stephanie Cumming, Christoph Bach, Florentin Groll, Elfriede Irrall, Tom Hanslmaier, Länge: 92 min, Fassung: Englische Originalfassung. AT/LUX 2013 Dauer: 1h33

Weitere up dates folgen.

Festivaladresse

Spielboden Kulturveranstaltungs GmbH
Färbergasse 15 | Rhombergs Fabrik | A 6850 Dornbirn
T 0(043)5572 21933 | F - 44
E spielboden@spielboden.at
www.spielboden.at
Anfahrts-/Lageplan Spielboden (google maps)


Preiskategorien

Eintritt: € 22,-
Ermäßigt: € 20,- (Spielboden-Mitglieder, Ö1-Club-Mitglieder,
Raibaclub-Mitglieder und Raiba-Mitglieder, 360 Grad Card)
Schüler / Studenten: € 15,-
Kino: € 8,- / € 6,- ermäßigt
Festivalpass für sämtliche Veranstaltungen
des Festivals (exklusiv der Workshops) € 50,-


Online Karten

Online Kartenverkauf
www.ntry.at

Online Kartenreservierung
www.spielboden.at


Kartenvorverkauf

Dornbirn Tourismus
Rathausplatz 1 | A 6850 Dornbirn
T 0(043)5572 22188
F 0(043)5572 31233
E tourismus@dornbirn.at

Sämtliche Raiffeisenbanken in Vorarlberg

© tanz ist, Verein zur Förderung von künstlerischem Tanz und zeitgenössischer Performancekunst, Gerbergasse 30, 6850 Dornbirn. Künstlerische Leitung: Günter Marinelli. E-mail: office@tanzist.at
Kunstvermittlung, Jugendprojekte: Mag. Manuela Schwärzler. E-mail: contact@tanzist.at
ZVR-Zahl 959944413

Land Vorarlberg  BKA Kunst  Dornbirn Kultur