iceland meets tanzist


tanz ist zeitgenössischer Tanz

Festival fĂĽr zeitgenössischen Tanz, Performance und Kunst.


10. bis 18. Juni 2011
Spielboden Dornbirn, Austria

Was Kunst muss.

> Programmvorschau
> Festivaladresse und Kartenvorverkauf



PROGRAMMVORSCHAU


Freitag 10. und Samstag 11. Juni 2011
The Swan – Iceland Dance Company

Pfingstsonntag, 12. Juni 2011
Rückwärts – Labor Gras.Com Production

Mittwoch 15. und Donnerstag 16. Juni 2011
Talking Head – Liquid Loft / Chris Haring

Freitag 10. bis Donnerstag 16. Juni 2011
tanz ist KINO

Samstag 18. Juni 2011
Showing Research & Farewell party




Fire and ice. Volcanoes, geysers, and glaciers. Harsh nature and deep mystery.

And people. Few but strong, with a fierce dedication to arts and culture.

Iceland Dance Company is a potent group of creative artists and distinct individuals. Katrin Hall is the company’s artistic director.

“We explore, experiment, and expose. We seek challenges and push boundaries. We strive for quality in everything we do.”



VORSTELLUNGEN


FREITAG 10. und SAMSTAG 11. Juni 2011


20.30 Uhr / BĂĽhne

TANZ - Festivalpremiere

the swan
© id.is

ICELAND DANCE COMPANY – Reykjavik
THE SWAN - Ă–sterreichpremiere

Eine der weltweit faszinierendsten Tanzkompanien zeigt ein Motiv aus dem Schwanensee in einer atemberaubend zeitgenössischen Inszenierung der isländischen Choreografin Lára Stefánsdóttir.

Das Duett, getanzt von Emilia Benedikta GisladĂłttir und Hannes pĂłr Egilsson thematisiert das Schwanenthema mit erotischer Spannung und verblĂĽffend moderner Ă„sthetik.

Der Schwan, Symbol fĂĽr Aufbruch und gleichzeitig Untergang, hat sich weltweit als Metapher fĂĽr das klassische Ballett etabliert.

Stefánsdóttirs THE SWAN streift Tschaikowskis Schwanensee nur peripher. In ihrer technisch äußerst anspruchsvollen Choreografie verbindet sie gegenwärtige Tanzästhetik gekonnt mit Materien der Klassik.

Die Musik von BJ Nilsen, Thom Willems, Sergei Prokofjew macht THE SWAN zu einem sinnlichen Gesamterlebnis.

Die Iceland Dance Company ist die nationale Tanzkompanie von Island. Es ist eine unabhängige, öffentliche Institution mit Sitz im Stadttheater von Reykjavík, einem der schönsten Theater Europas für Tanz. IDC ist verantwortlich für die Entwicklung, Kreation und Pflege von zeitgenössischem Tanz und Choreografie.

Die Kompanie besteht regulär aus vierzehn Tänzern, die alle der gemeinsame Hintergrund einer klassischen, akademischen Ausbildung verbindet. Dabei wird großen Wert auf die Beibehaltung einer ausgeprägten Individualität der Tänzer gelegt. Der besondere Fokus liegt auf neuen Kreationen im Tanz sowie die Entwicklung von Partnerschaften und Kooperationen mit anderen künstlerischen Bereichen, insbesondere der Musik.
Ihre Tourneen führen die Kompanie durch die ganze Welt. Ihre Produktionen werden regulär nur in großen Häusern und Festivals gezeigt. In Österreich war IDC bei Impulstanz in Wien zu sehen. Ihr Gastspiel am Dornbirner Spielboden kann als Sensation bezeichnet werden.

The Swan is a beautiful duet that plays with references to classical pieces such as the Swanlake as well as other well know stories with a blend of respect and humour.

The swan is a fairytale about a man hiding behind his memories, faiding memories that appear in his mind like shadows and lights. However, deep within his heart he knows the secret of his dreams and the key to his existence.


Ballettdirektion: KatrĂ­n Hall
Choreografie: Lára Stefánsdóttir
Tanz: Emilia Benedikta GisladĂłttir & Hannes pĂłr Egilsson
Musik: BJ Nilson & Thom Willems & Sergei Prokofjew
Lichtdesign: Ađalsteinn Stefánsson
BĂĽhnenset, KostĂĽme: FilippĂ­a ElĂ­sdĂłttir
Make up: Svanhvít Valgeirsdòttir

Produktion: id-is, Iceland Dance Company, Oktober 2008

www.id.is

Eintritt: € 20,- / 18,- ermäßigt
Schüler / Studenten: € 15,-
Festivalpass für sämtliche Veranstaltungen € 50,- / 45,- 




Pfingstsonntag, 12. Juni 2011


20.30 Uhr / BĂĽhne

TANZ

Rückwärts
© Sebastian Böschel

Labor Gras.Com Production - Berlin
Rückwärts - Österreichpremiere

Das Tanzsolo Rückwärts ist eine tänzerische Auseinandersetzung mit Gewohnheiten und Erinnerungen, die uns lieb sind, und solchen, die wir lieber verändern oder vergessen möchten:„Mit Rückwärts hinterfrage ich gezielt Erinnerungen der letzten zehn Jahre meiner künstlerischen Laufbahn. Ich begebe mich erneut in Situationen, die meinen Bewegungsstil und mein Körpergedächtnis geprägt und klare Spuren in der Ästhetik meiner Bewegungssprache hinterlassen haben“, so Renate Graziadei.

Mit diesem atemberaubenden Lehrstück der Stille und Körperpräsenz kehrt die in Vorarlberg geborene Tänzerin Renate Graziadei künstlerisch endlich wieder in ihre Heimat zurück.

Mit dem Kollektiv LaborGras war sie an über 18 Tanzproduktionen beteiligt. 1997 wurde sie von ballettanz zur besten Nachwuchstänzerin des Jahres gewählt. Für ihr Solo Story – No Story erhielt sie den Kurt-Joos-Förderpreis 2004. Außerdem ist Graziadei als Trainerin u. a. für Sasha Waltz & Guests, die Folkwang Hochschule und PARTS in Brüssel tätig. Seit 2008 ist sie auch als Tänzerin bei Sasha Waltz & Guests zu sehen.

We all possess habits and memories that we hold dear, as well as others that we would rather change or forget. In her solo work Rückwärts (Backwards), Renate Graziadei examines memories from the last ten years of her artistic career. She returns to situations that have formed her style of movement and her body memory, and that have left clear traces in the aesthetic of her language of movement. Graziadei interprets old habits of movement and intense corporeal experiences in a new light. She creates situations that place her in unfamiliar physical states and the audience can experience it with her.

Konzept, Choreografie, Tanz: Renate Graziadei
Musik: Ralf Krause
Licht: Lutz Deppe
KostĂĽm: Margaretha Heller
Dramaturgie: Arthur Stäldi

Produktion: Rückwärts ist eine Produktion von Sasha Waltz & Guests und LaborGras im Rahmen des Förderprogramms Choreographen der Zukunft, das von der BASF SE als Hauptsponsor gefördert wird. Präsentiert von Sasha Waltz & Guests im Rahmen des Festivals Tanz im August – Internationales Tanzfest Berlin 2009. Sasha Waltz & Guests wird gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

www.laborgras.com

Eintritt: € 20,- / 18,- ermäßigt
Schüler / Studenten: € 15,-
Festivalpass für sämtliche Veranstaltungen € 50,- / 45,-




Mittwoch 15. und Donnerstag 16. Juni 2011


20.30 Uhr / BĂĽhne

TANZ / PERFORMANCE / INSTALLATION

Talking Head
© loizenbauer

Liquid Loft / Chris Haring

Talking Head

Als Probanden im twitter-tube und facebook Apparat angesiedelt, entfalten sich absurde Charaktere nach dem Diktum des momentanen Online-Geschehens. Doch weder gehorchen die Performer dem Apparat, noch sind sie in ständiger Renitenz; sie bewegen sich im "Dazwischen", befinden sich in permanenter Simulation, in gegenseitiger Imitation, in der die Unterscheidung von Original und Kopie, Vorbild und Abbild, Realität und Imagination unmöglich gemacht wird. Persönlichkeit und Ausdruck werden ihnen erst im Nachhinein zugeschrieben.

Der Begriff Talking Head erinnert nicht nur an eine der erfolgreichsten New Wave Bands der 1980er, sondern auch an den Bildausschnitt eines Kamera Close-Ups auf den Sprechenden. In Anlehnung an das Cinéma Vérité inszeniert sich der Selbstdarsteller im leeren Geschwätz, der ernsthafte Reporter im Newsroom oder der Künstler mit seinem Werk.

Der Körper verliert seine Konsistenz und lebt von der Maskerade, dem Wortschwall und von einer sich ständig verschiebenden Identität, die das persönliche Schicksal auf Schritt und Tritt begleitet. Wenn wir jedoch Textblöcke als Skulpturen begreifen können, als kinetische Plastiken schwingender Luft, dann umschiffen wir das Problem des Verstehenmüssens und finden uns wieder in einer Installation aus Syntax-Errors, Over-Morphing, Sound-Poetry, Non-Sense, Lautmalerei.

Nach Posing Project B (tanz ist 2007), der EXPO in Zaragoza (2008), dem China Project (2009) und dem Les Ballets de Monte Carlo (2010) freuen wir uns den Gewinner des Goldenen Löwen der Biennale di Venezia wieder am Spielboden zu sehen.

The glossolalia of Christian antiquity, the automatic writing of the Surrealists, black metal’s growling – those are just some of the numerous acts of speech/writing of the finding of oneself within losing, of the giving up of will, because of a hope of gained insight – or to say it in the vernacular: getting smarter by playing dumb. Advanced Modern Talking Heads have found their place on the web. From the social networks we hear the droning of the polyphonic babble of simulated communication, which won’t give a hoot for the old distinction between original and copy, model and image, reality and imagination, but rather builds its nest in an unsafe “space between”. People tweeting about a state of identity, which will be a completely different one tomorrow. In the biblical sense of the “talkers in tongues” we may be made to believe: we are being spoken by the Web 2.0 – it talks through us Talking Heads on the base of the actual Laws of the online world…more follows at the evening program..

Choreografie & Performance: Stephanie Cumming, Luke Baio
KĂĽnstlerische Leitung & Choreografie: Chris Haring
Sound & Komposition: Andreas Berger
Stage & Licht Design: Thomas J. Jelinek
Set Desin: Gerald Priewasser
Produktionsleitung & Recherche: Marlies Pucher
Technische Leitung: Roman Harrer
Videotechnik: Ella Esque, Niki Passath 
Theorie: Fritz Ostermayer
Video: Michael Loizenbauer 

Produktion: Liquid Loft in Zusammenarbeit mit dem Tanzquartier Wien, 2010. Liquid Loft wird unterstützt von der Kulturabteilung (MA7) der Stadt Wien und dem BMUKK.

www.liquidloft.com

Eintritt: € 20,- / 18,- ermäßigt
Schüler / Studenten: € 15,-
Festivalpass für sämtliche Veranstaltungen € 50,- / 45,-




FR 10., SA 11., SO 12., MI 15., DO 16. und SA 18 Juni 2011


20.30 Uhr / Galerie

INSTALLATION

Schwanenmeer
© tanz ist

GĂĽnter Marinelli

Schwanenmeer

Seit Anbeginn des klassischen Tanzes symbolisiert der Schwan Aufbruch und Untergang. Weltweit haben die berĂĽhmtesten Primaballerinen den Schwan interpretiert. Die tanz ist Version zeigen wir beim Festival 2011.

Video: tanz ist
Interpretation: GĂĽnter Marinelli, Bolschoi Ballett
Technik / Installation: Hansjörg Fauland




FILME


FR 10., SA 11., SO 12., MI 15., und DO 16. Juni 2011


ab 19.45 Uhr / Kino

Jeweils vor den Vorstellungen werden im Kino, zur Vertiefung der Performances, Filme zu den nachfolgenden Produktionen gezeigt. Die Vorführungen im Kino sind frei zugänglich und kostenfrei.



Freitag 10. und Samstag 11. Juni

The Iceland Dance Company

Wir zeigen Einblicke in die Arbeit der Company und Ausschnitte aus den wichtigsten Produktionen.



Sonntag 12. Juni 2010

Labor Gras.Com Production

Dancescreen Labor Gras



Mittwoch 15. und Donnerstag 16. Juni

Biofilme von Ella Esque

Biofilm
© tanz ist

Biofilme nennt Ella Esque liebevoll ihre ausgewählten Videoclips. Der Begriff Biofilm beschreibt normalerweise Mikroorganismen die sich an Grenzflächen ansiedeln. Sie bestehen aus einer dünnen Schicht, in der mikroskopisch kleine Lebewesen angesiedelt sind. Ella Esques Zugang zu Choreografie ist der einer Artfremden, sie sucht die Verbindung zum Tanz in Übergängen und Zwischenräumen.




RESEARCH


Sonntag 5. Juni bis Freitag 10. Juni 2011


jeweils 10.30 bis 14.30 Uhr / Dornbirn


Renate Graziadei
© laborgras

Renate Graziadei

Research fĂĽr professionelle Tanzschaffende

Erstmals kooperieren tanz ist und netzwerkTanz und teilen sich eine Choreografin: Renate Graziadei gibt mit Rückwärts am 12. Juni ein Heimspiel. Vorab leitet sie das Research für Tanzschaffende. Ziel des Programms ist die gegenseitige künstlerische Befruchtung, ein professionelles Training und prozessorientiertes Arbeiten an einem bestimmten Thema. Auszüge aus dem Programm werden am Samstag, 18. Juni 2011 am Spielboden vor Publikum präsentiert.

Das Research ist ein von netzwerkTanz initiiertes Weiterbildungsprogramm. Professionelle Tanzschaffende aus den Bereichen Bühnentanz, Performance oder Tanzpädagogik arbeiten eine Woche lang intensiv miteinander. Die künstlerische Leitung des Research wechselt jährlich.

TeilnahmegebĂĽhren:
EUR 195,- / 95,- fĂĽr NetzwerkTanz-Mitglieder
Die Teilnehmerzahl ist auf 14 Personen beschränkt.

Info und Anmeldung:
Mirjam Steinbock von netzwerkTanz Vorarlberg | www.netzwerktanz.at | steinbock@netzwerktanz.at | +43 (0)680 201 45 42
NetzwerkLogo



Samstag 18. Juni 2011


20.00 Uhr / Foyer / Kantine / Garten


tanz ist finale
© tanz ist

Showing Research & Farewell party

Präsentation / Musik / Essen& Trinken

Mit den Präsentationen aus dem Research-Programm startet der finale Abend des tanz ist Festivals 2011. Die TeilnehmerInnen zeigen dem Publikum an verschiedenen Orten des Spielbodens, mit welchem Thema sie sich auseinandergesetzt haben und veranschaulichen prozessorientieres Tanzschaffen. Geleitet wurde das Research von Renate Graziadei.

Das anschließende Fest lädt alle FestivalbesucherInnen ein, eine Woche tanz ist gebührend ausklingen zu lassen…

Kostenbeitrag: Präsentation & Fest: € 10,- / € 8,- ermäßigt




FESTIVALADRESSE UND KARTENVORVERKAUF


Spielboden Kulturveranstaltungs GmbH
Färbergasse 15 | Rhombergs Fabrik | A 6850 Dornbirn
T 0(043) 5572 21933
F 0(043) 5572 21933 - 44
E spielboden@spielboden.at
http://www.spielboden.at/

Kartenkauf online: www.v-ticket.at
Kartenreservierung beim spielboden

Kartenvorverkaufsstelle

Dornbirn Tourismus
Rathausplatz 1 | A 6850 Dornbirn
T 0(043)5572 22188
F 0(043)5572 31233
E tourismus@dornbirn.at
http://www.tiscover.at/dornbirn



Mit Unterstützung von:



Änderungen vorbehalten
© tanz ist
newsletter